Assistenzhunde Deutschland e. V.


Assistenzhunde Deutschland e. V.  

Ausbildung

Vom Welpen zum Assistenzhunde - ein langer Weg ....

 Solidarität und Sachkunde im Dienst des Menschen mit Behinderung

 

 * 250 Patenfamilien und 36 ausgebildete Betreuer, alle ehrenamtlich

* 16 professionelle Hundetrainer und ihre Chefs verteilt auf insgesamt 4 Ausbildungszentren Handi'Chiens in Frankreich, sind hauptberuflich an der Ausbildung der Assistenzhunde beteiligt!!


Für all diese Menschen gilt nur eines: diese unwiderstehlichen kleinen Wollknäuel – Labradors und Golden Retriever in aussergewöhnliche Hunde zu verwandeln, die gerne für ihren Menschen arbeiten und ein glückliches Hundeleben führen. 


Die Welpen werden im Alter von ca. 7 Wochen einem strengen 10-Punkte-Test unterzogen, also nach  strengen Kriterien getestet und ausgewählt.




Diese Hundespezialisten wissen genau: nur ein ausgeglichener Hund, geliebt und respektiert, ist ein guter Assistenzhund.

 Das Spiel, die Belohnung und die sanfte Konsequenz sind der Schlüssel einer erfolgreichen Ausbildung.

Die Hunde arbeiten nicht, weil sie es müssen, sondern, weil sie es gern tun!!

 Mit ca. 8 Wochen kommen sie für 16 Monate in spezielle Patenfamilien.

Diese Patenfamilien werden genaustens ausgesucht, ausgebildet und haben die Sozialisierung des Welpen zur Aufgabe, d. h ihn mit möglichst vielen Situationen des täglichen Lebens bekannt zu machen und ihm bis zu 30 Hörsignale beizubringen.

Die Familien unterziehen sich ehrenamtlich jede 2. Woche (!) dem sehr genauen Augen eines Ausbilders und stehen somit unter strenger Kontrolle.

Die Familie sorgt ausserdem für seine glückliche und unbeschwerte Jugend!

 Der praktische Teil der Ausbildung findet drinnen statt, wo es Katzen, Vögel und Meerschweinchen gibt - von Jagdtrieb darf keine Rede sein!

 Die Hunde begleiten die Ausbilder auf den Markt, in Einkaufszentren, in den Zoo, zu Konzerten, auf den Bahnhof, Flughafen, usw.

Sie lernen z. B. sich neben dem Rollstuhl zu bewegen, rückwärts vor dem Rolli zu gehen um einen engen Durchgang zu passieren und in einer von ihrem Menschen angegebenen Position zu bleiben.

So können die Hunde ohne Leine überall abgelegt werden und bleiben dort, bis Herrchen/Frauchen wieder da ist und das Kommando aufhebt.

Nach 6 Monaten Training arbeiten die Hunde mit verschiedenen Menschen an verschiedenen Orten, ohne sich durch ihr Umfeld stören zu lassen, aber auch ohne ihre Persönlichkeit zur verlieren!!

Im Alter von 18 Monaten kommen die Hunde dann auf die „Höhere Schule“, in eines der 4 Ausbildungszentren. Insgesamt lernen unsere Hunde spielerisch 50 „Arbeitsworte“.

Die nächste Etappe ist der Stage .

Erstellen Sie eine kostenlose Website mit Yola.